7. Gemeinschaft mit jüdischen Geschwistern vertiefen

„Selig die Frieden stiften, denn sie werden Kinder Gottes genannt werden.“
Matthäus 5,9

Darum geht es

  • Die tiefe Verbindung des christlichen Glaubens mir dem Judentum bewusst machen
  • Jüdisch-christliche Zusammenarbeit unterstützen
  • Den Dialog mit unseren jüdischen Geschwistern suchen
  • Allen Formen von Antisemitismus und Antijudaismus in  Kirche und Gesellschaft entgegentreten
  • Sensibel sein für alles was einander verletzt

Das wird gesucht

  • Was müsste bei uns geschehen?
  • Was wünsche ich mir von Christen und Juden?
  • Wo gelingt bereits etwas?
  • Was kann ich tun?

Das sind meine Thesen

(Vorschläge für Satzanfänge)

  • Jesus war Jude, darum…
  • Weil der erste Teil unserer Bibel, das „Altes Testament“, die Heilige Schrift unserer jüdischen Geschwister ist…
  • Nach der Schoah, dem Holocaust, treten wir als Christ_innen aus Deutschland ein für…
  • Was ich meine jüdischen Geschwister fragen möchte, um sie besser zu verstehen: 

Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtangaben und müssen ausgefüllt werden.

Beispielthese: Jesus war Jude, darum bin ich ein Jude, wenn Synagogen angegriffen werden werden; ein Christ, wenn Christen verfolgt werden; ein Muslim, wenn Brandsätze auf ihre Gotteshäuser geworfen werden. Ein Mensch, wenn Menschen Unrecht widerfährt.

Übereinstimmung mit der Charta …

… 10. Gemeinschaft mit dem Judentum vertiefen – Eine einzigartige Gemeinschaft verbindet uns mit dem Volk Israel, mit dem Gott einen ewigen Bund geschlossen hat. Im Glauben wissen wir, dass unsere jüdischen Schwestern und Brüder "von Gott geliebt sind, und das um der Väter willen. Denn unwiderruflich sind Gnade und Berufung, die Gott gewährt" (Röm. 11, 28-29). Sie haben "die Sohnschaft, die Herrlichkeit, die Bundesordnungen, ihnen ist das Gesetz gegeben, der Gottesdienst und die Verheissungen, sie haben die Väter, und dem Fleisch nach entstammt ihnen der Christus" (Röm. 9, 4-5).

Vollständigen Auszug lesen

Folge uns auf Facebook