Erklärung zum Logo

Auf dem Weg zum Reformationsgedenken 2017 spannt das Projekt eine einzigartige Brücke der Ökumene von Martin Luther, der Leitfigur der Reformation, über den gemeinsamen Weg nach Rom, hin zum Papst als Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche.

Bild: Logo Mit Luther zum Papst

Das Logo des Projektes zeigt stilisiert Wittenberg, die Alpen und Rom.

Die Alpen stehen hierbei für die Fragen was uns (heute) noch trennt. Die Berge der Alpen – als Steine, die uns in Bezug auf die Ökumene in den Weg gelegt sind, die es zu überwinden gilt. Für einige stellen sie aber auch einen Herzschlag – den Puls der Zeit und der Ökumene dar.

Grundlage des Projektes bildet die Charta Oecumenica, die sogenannten „Leitlinien für die wachsende Zusammenarbeit unter den Kirchen in Europa", und damit die Verantwortung der Christen für die Kirchen, die Gesellschaft und Europa. Der Fokus liegt auf dem, was verbindet, was schon überwunden wurde und dem, was in Zukunft gemeinsam zu gestalten und zusammen anzustoßen ist. Welche Verantwortung haben Christen heute und morgen? Welche Rolle kann und soll eine sich stets erneuernde Kirche spielen? Und: Wie kann dies in Gemeinschaft gelingen?

Mit dieser Perspektive sind wir Christen darüber hinaus eingeladen, 2017 in das Reformationsgedenkjahr zu gehen und gemeinsam zu feiern, was uns verbindet und was Martin Luther wichtig war: Das gelebte Zeugnis als Christen in der Welt.