Luther Quizz

Martin LutherDie folgenden neun Fragen haben jeweils drei Antwortoptionen.
Jede Antwort ist mit einem Buchstaben versehen. Diese ergeben in Summe ein Lösungswort und vervollständigen den folgenden Satz:

Viele Christen, die ökumenisch unterwegs sind, sehnen sich nach einem gemeinsamen _ _ _ _ _ _ _ _ _

1. Die zentrale Frage Luthers lautete:

A Wie bekomme ich einen gnädigen Gott?
R Wie erhalte ich einen korrekten Ablass?
C Wie übersetze ich die Bergpredigt Jesu aus dem griechischen Originaltext des Neuen Testaments?

2. Soviele Kinder hatte Luther:

Ö Keine
B Sechs
H Neun

3. Zu diesem Orden gehörte Luther:

M Benediktiner
E Augustiner-Eremiten
R Franziskaner

4. Für Luther ist sie ein „weltlich Ding“ und kein Sakrament:

R die Eucharistie
C die Beichte
N die Ehe

5. Für Luther bilden die Heilige Schrift:

O alle Texte, wie sie in der Einheitsübersetzung stehen.
B nur die Texte des Neuen Testaments.
D das Neue Testament und die Mehrzahl der Schriften des Alten Testaments.

6. Nach Luthers Überzeugung sind alle Getauften:

M Priester, Bischof und Papst.
N Möche und Nonnen.
S Zum Seelenheil vorbestimmt.

7. Luther vertritt die Ansicht, dass beim Abendmahl …

A ... das Brot wirklich der Leib Christi ist
(Realpräsenz).
G ... das Brot auch nach dem Gottesdienst dauerhaft
Leib Christi bleibt.
T ... die Kelchkommunion nicht notwendig für die
Gläubigen dazugehört.

8. Ein Wort der Gemeinsamen Evangelisch-Lutherischen / Römisch-Katholischen Kommission bezeichnete Luther zu seinem 500. Geburtstag 1983 ausdrücklich als

U ungelöstes Problem der Kirchengeschichte.
E Reformkatholiken.
H gemeinsamen Lehrer im Glauben und Zeugen des Evangeliums.

9. Die Charta Oecumenica als Verpflichtungserklärung und Programmschrift für die Ökumene legten vor

F die orthodoxen Kirchen und der Lutherische Weltbund.
L der Rat der Europäischen Bischofskonferenzen und die Konferenz Europäischer Kirchen.
M der Papst und Vertreter der UNO.


Wer war dieser Papst?Welche Aussage stammt nicht von Luther, sondern ist die eines Papstes?

  1. Gott erhält die Kirche durch Schulen; Schulen erhalten die Kirche.
  2. Denn hier ist es nicht Zeit sich zu fürchten, sondern zu schreien,
  3. wo unser Herr Jesus Christus verdammt, ausgezogen und gelästert wird.
  4. Unser Herr und Meister Jesus Christus wollte, als er sprach „Tut Buße" usw., dass das ganze Leben der Gläubigen Buße sei.
  5. Ein Kreuzestheologe, d. h. ein Theologe, der vom gekreuzigten und verborgenen Gott spricht, lehrt, dass Pein, Kreuz und Tod der höchste und kostbarste Schatz und die heiligsten Reliquien der Kirche seien.
  6. Gott reißt und treibt mich vielmehr, als dass er mich führt. Ich bin meiner nicht mächtig: ich will in Stille leben und werde mitten in die Stürme hineingerissen.
  7. Wir sind hier überzeugt, dass das Papsttum der Stuhl des wahren und leibhaftigen Antichrist sei, gegen dessen Lug und Trug und Bosheit zum Heil der Seelen – wie wir meinen – alles erlaubt sei.
  8. Alle Christen sind wahrhaftig geistlichen Standes und es gibt unter ihnen keinen Unterschied außer allein im Blick auf das Amt.
  9. Denn wir wissen wohl, dass auch bei diesem Heiligen Stuhl schon seit manchem Jahr viel Verabscheuungswürdiges vorgekommen ist.